26,5 Liter pro 100 Kilometer, 3.000 Liter Kraftstoff weniger pro Jahr.

26,5 Liter pro 100 Kilometer, 3.000 Liter Kraftstoff weniger pro Jahr.

Mai 2016

Komplett abgeschlossen ist der 1000. Kraftstoffvergleichstest europaweit, der bei der Spedition Kreykenbohm in Holzminden durchgeführt wurde. Hier hat Martin König, zuständig für den Lkw-Verkauf im Mercedes-Benz Center Hildesheim, mit Hilfe von Fuel Duel die Chance, erstmals Actros-Fahrzeuge in einen völlig vom Wettbewerb dominierten Fuhrpark mit 22 Trucks zu platzieren.

Willi-Ingo Kreykenbohm führt das 1924 gegründete Familienunternehmen nach dem Motto „Bei uns sind Sie der Platzhirsch“. Entsprechend hoch ist sein Anspruch an die Kunden-Betreuungsqualität: „Eine freundliche, prompte und schnelle Bedienung ist unser oberstes Prinzip. Deshalb legen wir auch größten Wert auf eine zuverlässige Fahrzeugflotte. Ein Beispiel dafür ist unsere vierwöchige TÜV-Prüfung sämtlicher Fahrzeuge. So garantieren wir stets frisch gewartete Fahrzeuge mit hoher Qualitätsstufe.“

Auf der anderen Seite wird bei Kreykenbohm auch auf die Effizienz der Sattelzugmaschinen geachtet, die hauptsächlich im täglichen Containerverkehr zwischen Hamburg, Bremerhaven und den eigenen Containerterminals in Holzminden und Adelebsen unterwegs sind.

Durchschnittlich legt jeder Kreykenbohm-Truck jährlich bis zu 120.000 Kilometer zurück. Der Kraftstoffverbrauch ohne den Actros liegt bei durchschnittlich 29 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Dieser Wert musste beim Fuel Duel geschlagen werden. Und der Actros 1845 LS hat es erneut geschafft: Mit einem durchschnittlichen Gesamtverbrauch von 26,5 Litern hat er die Konkurrenz deutlich hinter sich gelassen. Bei einer jährlichen Fahrstrecke von 120.000 Kilometern ergibt sich damit eine Einsparung von mindestens 3.000 Litern und eine CO2-Reduzierung von 7,9 Tonnen.

Durch das Fuel Duel erhält nicht nur der Actros 1845 LS sondern auch sein Fahrer Christian Krukemeyer ein dickes Lob. Laut FleetBoard Auswertung zeigt das Kennfeld aller Gänge eine wirtschaftliche Schaltweise in 89 Prozent aller Fälle. Dabei hat der Fahrer die verfügbaren Assistenzsysteme, wie zum Beispiel den vorausschauenden Tempomaten Predictive Powertrain Control (PPC), sehr gut genutzt, so dass der Actros häufig im kraftstoffsparenden Fahrmodus “Eco-Roll“ unterwegs war. Die FleetBoard Einsatzanalyse attestiert Krukemeyer auch einen wirtschaftlichen Umgang mit den beiden Bremssystemen im Fahrzeug: Für die notwendige Verzögerung setzte er hauptsächlich die verschleißfreie Bremse ein.

All das zeigt: Hier saß ein Profi am Steuer. So wundert es nicht, dass Christian Krukemeyer in der von 1 bis 10 reichenden FleetBoard Bewertungsskala die Note 9,67 erhielt.